Navigation überspringenSitemap anzeigen

Arten der Trauerfeier

Die Trauerfeier ist ein Anlass, sich nach dem Tod eines Menschen zusammenzufinden und seiner zu gedenken. Sie wird von der Ansprache durch einen Trauerredner, einen Geistlichen oder durch einen Familienangehörigen eingerahmt und meist musikalisch untermalt.
Inhaltlich orientiert sich die Rede bzw. Ansprache an der Lebensgeschichte des/der Verstorbenen und ausschließlich nach Ihren Vorgaben. Auch die Musikauswahl treffen Sie selbst, es sei denn, der/die Verstorbene hat diesbezüglich Wünsche geäußert.

In der Regel dauert eine solche Trauerfeier ca. 30 Minuten. Sie findet in der Friedhofskapelle oder Kirche statt, bevor es zur Begräbnisstätte geht oder vor einer Überführung an einen anderen Bestattungsort.

Eine Trauerfeier muss weder groß noch teuer sein! Sie sollte einzigartig und authentisch sein – was das für Sie bedeutet, entscheiden Sie ganz persönlich für sich selbst. Der Tag der Trauerfeier wird unendlich wehtun, denn es ist der Abschluss eines gemeinsamen Lebensweges.

Wir unterstützen Sie auch an diesem Tag!

Aufbahrung

Eine Aufbahrung des/der Verstorbenen macht eine persönliche Abschiednahme vor der Beisetzung möglich – auch vor einer Kremation. Unterschieden wird die offene und die geschlossene Aufbahrung. Bei letzterer wird nur der mit Blumen geschmückte Sarg in Kapelle oder Trauerhalle aufgestellt, in der dann auch die Trauerfeier stattfindet. Bei einer offenen Aufbahrung wird der/die Verstorbene für die Abschiednahme im offenen Sarg aufgebahrt. Anschließend wird der Sarg geschlossen und in Kapelle oder Trauerhalle für die eigentliche Trauerfeier verbracht.

Aufbahrung

Trauerfeier

Die Trauerfeier in der Friedhofskapelle oder der Trauerhalle erfolgt in der Regel vor dem aufgestellten, blumengeschmückten Sarg, bevor dieser zur Grabstätte getragen wird. Sie wird musikalisch umrahmt, oft mit Stücken, die der/die Verstorbene mochte. In einer – meist sehr persönlichen – Rede, die jemand aus der Familie, ein Geistlicher oder ein professioneller Trauerredner hält, wird des/der Verstorbenen gedacht. Anschließend erfolgt der Gang zur Grabstätte und die eigentliche Beerdigung bzw. Beisetzung. Bei einer Feuerbestattung kann die Trauerfeier vor oder nach der Kremierung stattfinden.

Klassische Trauerfeier

Stille Beisetzung

Die Stille Beisetzung kann durchaus verschiedene Bestattungsarten umfassen. Allerdings erfolgt die Beerdigung / Urnenbeisetzung / Seebestattung o. a. meist im engsten Familienkreis, ohne dass letzte Worte gesprochen werden oder eine Rede gehalten wird. Die Trauergäste verabschieden sich von dem/der Verstorbenen in einem etwa 10-minütigen Stillen Gedenken, das von leiser Musik umrahmt werden kann, bevor die Trauernden zur Begräbnisstätte ziehen.

Stille Beisetzung

Musikfeier

Als Variante der Stillen Beisetzung werden mehrere Musikstücke in der Trauerhalle gespielt, um des/der Verstorbenen zu gedenken. Ein Trauerredner oder Geistlicher kommt hierbei ebenfalls nicht zum Einsatz.

Musikfeier

Die jeweilige Friedhofsordnung ist bindend

Egal, ob Sie sich für eine Erd- oder Feuerbestattung, für ein Einzelgrab oder die Gemeinschaftsanlage entscheiden. Je nachdem, auf welchem Friedhof bestattet werden soll, gilt die dortige Friedhofsordnung, zu der wir Sie gern informieren. Auch über Art und Ausgestaltung der Trauerfeier entscheidet die für den Begräbnisort geltende Friedhofsordnung.

Die in ganz Leipzig für kommunale Friedhöfe geltende Friedhofssatzung können Sie hier einsehen bzw. herunterladen.

Facebook Logo
Zum Seitenanfang